[Beitrag] Mein Freund das Tagebuch

Heute möchte ich mit euch über Tagebücher reden.
Einige werden sich jetzt vermutlich wundern, was ich denn nun mit etwas anscheinend derartig veraltetem wie Tagebüchern möchte. Aber ich hoffe, dass ich euch am Ende dieses Beitrages einige Vorzüge eines Tagebuchs aufzeigen konnte.

Bereits seit etlichen Jahren (seit über 9 Jahren mittlerweile) schreibe ich phasenweise immer wieder über eine längere Zeit hinweg Tagebuch. Damals eher unregelmäßig, wenn etwas aufregendes passiert war, mir etwas auf der Seele lag oder ich gerade einfach Lust darauf hatte.
Mittlerweile hat sich bei mir ein ziemlicher Haufen an beschriebenen Tagebüchern angesammelt.
Erst vor wenigen Wochen fand ich einige meiner alten Tagebücher beim Aufräumen wieder.

Besonders das große blaue und das rote Buch sind fast bis zum Ende mit beschriebenen Seiten gefüllt. Mein allererstes Tagebuch erhielt ich 2006 zu meinem 9. Geburtstag – es ist das gelbe Diddl-Tagebuch.
image

Es bereitete mir einen unglaublichen Spaß die vergangenen Zeiten beim Lesen wieder aufleben zu lassen. Damit wären wir auch bei meinem ersten Vorteil von Tagebüchern angelangt:

  •  Es macht ungeheuren Spaß, wenn man alte Tagebücher wiederentdeckt & darin ein wenig schmökert. Kleinigkeiten, die man gar nicht mehr wusste, werden einem so wieder bewusst & man kann sich für kurze Zeit wieder in die damalige Zeit zurückversetzen.

Aber das ist natürlich noch nicht alles. Ein weiterer Vorteil liegt in der Zeit, in der man Tagebücher mit Leben füllt.

  •  Zum einen ist es toll, den erlebten Tag noch einmal Revue passieren zu lassen während man ihn auf das Papier niederschreibt.
  • Weiterhin kann es in schwierigen Situationen eine große Hilfe sein, ein Tagebuch zu führen. Man kann sich den Ballast von der Seele schreiben oder Gedankengänge besser ordnen.
    Nicht immer hat man gerade jemanden mit dem man über Probleme reden kann, besonders hier kann ein Tagebuch sehr hilfreich sein.

Derzeit schreibe ich wieder regelmäßig Tagebuch.
image

Anstoß war hierfür vor über 100 Tagen ein Gespräch mit einem sehr guten Freund. Zusammen haben wir immer die verrücktesten Ideen. Wir beschlossen 1 Jahr lang jeden Tag – sollte er noch so unwichtig sein – eine Seite unseres Tagebuchs mit Worten zu füllen. Mittlerweile sind wir erfolgreich bei Tag 116 angekommen. Natürlich ist bis zu den 365 noch einiges an Zeit zu überbrücken & es gab bisher schon einige „Tiefs“ in denen ich etwas demotiviert war. Dennoch bin ich sehr froh diese Aktion durchzuführen, denn bereits jetzt fühlen sich die vergangenen 116 Tage wie eine Ewigkeit an. Es sind etliche Dinge passiert, die ich auch in Zukunft nicht vergessen möchte. Vielleicht dürfen später einmal sogar meine Kinder die Tagebücher lesen?

Jetzt bin ich gespannt auf eure Meinung!

Was haltet ihr von Tagebüchern? Führt ihr selbst eins oder findet ihr sie altmodisch und unnötig?

Advertisements

11 Gedanken zu “[Beitrag] Mein Freund das Tagebuch

  1. Tagebücher sind noch immer sinnvoll und wenn man nur den Grund hat, ein paar doofe Gedanken loszuwerden. Seit einiger Zeit bin ich aber auf „richtige“ Kalender umgestiegen, in die ich mir Stichworte zum Tagesgeschehen mache. Das halte ich einfach besser durch und habe das Gefühl, dass die Tage nicht einfach an mir vorüber ziehen. So kann ich Termine vormerken und reflektieren. Ein DINA6-Büchlein mit Wochenübersicht auf einer Doppelseite reicht mir dazu aus. Viele Grüße und vielen Dank für Deinen Einblick!

    • Das ist auch eine interessante Möglichkeit sich bestimmte Geschehnisse ein wenig auf Papier festzuhalten.
      Dir reicht 1 Doppelseite auf der die gesamte Woche abgebildet ist? An manchen Tagen würde mir das vermutlich grad so reichen, aber an den meisten Tagen bin ich zu sehr in „Schwafelstimmung“ 😉
      Jedoch könnte das für mich eine gute Möglichkeit sein, kurze Notizen über den Tag hinweg als Vorarbeit auf den richtigen Eintrag in einen Wochenplaner zu schreiben.
      Danke für diesen Denkanstoß! 🙂
      Liebe Grüße, Annika

  2. Diddl!! Das ist irgendwie out oder? Hehe ich habe es früher geliebt – allerdings waren die Mäuse Hassfiguren meiner Eltern 😀

    • Mittlerweile ist es glaube ich nicht mehr ganz so beliebt bei den Kids, aber ich habe es früher vergöttert. 😀
      Meine Eltern haben meine „Liebe zur Maus“ zum Glück toleriert 😁
      Ich habe selbst heute noch etliche Diddl Sammelartikel in meinem Zimmer vergeaben 😉

      • Akzeptiert hat meine Familie das auch, aber gemocht halt nicht 😉
        Eine Freundin und ich hatten zum Schluss ein paar Blöcke und insgesamt 1000 Blätter 🙂
        Ob wir in der 3. Klasse schon bis 1000 zählen konnten??

      • Oooh, das kommt mir sehr bekannt vor 😀
        In der 3. Klasse war man, wenn ich mich recht erinnere, noch nicht soweit was das Zählen anging :’D
        Eine sehr gute Freundin und ich haben uns vor ein paar Jahren (ca. 9./10. Klasse) aus einer Laune heraus getroffen und der „alten Zeiten“ zu liebe mal wieder Diddl-Blätter ausgetauscht. Das war sehr unterhaltsam! 😉

      • Ja wir hatten eigentlich den Plan die Ordner und alles zu verscherbeln. Ist aber out, jetzt liegts glaube ich immernoch bei meiner Freundin rum…

      • Schade, dass die Kinder von heute sowas tolles nicht mehr schätzen 😦
        Wenn man sich anschaut, was die heutzutage ‚in‘ finden, kann man nur den Kopf schütteln..

      • Ja da hast du echt recht. Man konnte sich auch ewig mit diddl beschäftigen. Ich habe immer Pimboli abgemalt 🙂
        Aber so saß ich immerhin nicht vorm TV oder so.

  3. Ich schreibe jetzt seit über 40 Jahren Tagebuch, nicht täglich, aber regelmäßig: persönliche, aber auch gesellschaftliche Ereignisse, die mich beschäftigen, gedankliche Klärungshilfe, Kummerkasten und Freudenbuch, ganz persönliches, ebenso wie banales und allgemeines. Vor 30 und 20 Jahren dachte ich, das könnten ja später auch einmal meine Kinder lesen und heute frage ich mich, ob das wirklich eine gute Idee war… Die Tagebücher meines verstorbenen Vaters stehen seit 10 Jahren mit inmeinem Regal. Ich habe da aber noch nie reingeschaut. Was ich von ihm wissen soll, hatte er mir ja zu Lebzeiten mitgeteilt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s